Einblicke in die Charles Darwin Foundation (CDF)

Heute bekommt ihr einige erste Einblicke in die Arbeit der Charles Darwin Foundation (CDF)...

 Intro

Die Charles Darwin Foundation wurde schon 1959 mit Sitz in Belgien gegründet und ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel, die Inseln und das sie umgebende Wasser wissenschaftlich zu erforschen, zu schützen und die Umweltbildung zu fördern. Unter anderem bildet die CDF die lokalen Nationalpark-Führer in einem eigenen Programm aus. Die Station selbst befindet sich in Puerto Ayora auf Santa Cruz (Galapagos) und arbeitet unter einer speziellen Verordnung der ecuadorianischen Regierung, eng zusammen mit dem Galapagos National Park Service (GNPS), der sich insbesonders um die Einhaltung der strikten Nationalparkgesetze kümmert.

Insgesamt ist ein Team von über 100 Wissenschaftlern, Lehrern, Freiwilligen und Studenten für die CDF tätig - und wir für 10 Wochen mittendrin!

Das Invertebratenlabor.
Das Invertebratenlabor.

Bei den meisten Touren für Touristen ist ein Besuch bei der Forschungsstation mit im Programm. Bei einer Führung erhält man interessante Informationen über die faszinierende Flora und Fauna der Inselwelt und erfährt mehr über die Evolutionstheorie von Charles Darwin. Außerdem bekommt man einen Eindruck von dem gewaltigen Aufwand, der hinter der Erhaltung und dem Schutz dieses einmaligen Naturparadieses steckt.

Bei einem Besuch auf eigene Faust erhält man allerdings aktuell nicht allzu viele Informationen, denn es wird gerade viel gebaut: im Besucherzentrum wird eine neue Ausstellung konzipiert, außerdem wird ein Gebäude errichtet, in dem dann Lonesome George ausgestellt werden soll. Auf dem Gelände selbst gibt es nur wenige Infotafeln. Man kann aber einige Schildkröten- und seltene Echsenarten in Freiluftgehegen bewundern.

Bewohner der Station
Bewohner der Station
Einige Bewohner der Station.
Einige Bewohner der Station.

Das Gebiet der Station liegt am östlichen Stadtrand von Puerto Ayora.

Wer war lonesome George?

Lonesome George: Das letzte Exemplar seiner Art und Symbolfigur der Galapagos-Inseln.

Lonesome George war eine Galapagos-Riesenschildkröte der Unterart Chelonoidis nigra abingdonii (deutsch: Pinta-Riesenschildkröte). 1971 wurde George auf der Insel Pinta gefunden - und überraschte Wissenschaftler weltweit, die dachten, die Art wäre schon ausgestorben (früher wurden viele Schildkröten von Seefahrern als Proviant genutzt). Ein Jahr später wurde das Tier dann in die Station der CDF gebracht. George wurde geschätzte 100 Jahre alt und starb 2012 als vermutlich letztes Individuum seiner Unterart. Seitdem wird er im American Museum of Natural History ausgestellt.

Möglicherweise befinden sich aber tatsächlich noch einige Pintaschildkröten in Zoos oder privater Hand, denn sie können rein äußerlich kaum von ähnlichen Unterarten unterschieden werden. Eine sichere Identifizierung erfolgt nur über aufwendige Blutanalysen, die bei vielen Tieren in Gefangenschaft noch nicht durchgeführt worden sind.

---

Wenn dir der Artikel gefällt und Du mehr über meine Arbeit auf Galapagos erfahren möchtest, dann like, teile oder melde dich für meinen newsletter an! Vielen Dank!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.