Mit dem Zug unterwegs: Moskau

Moskau – Altes Russland, Lenin, Stalin und Sowjetgeschichte

 

In Moskau kann man sehr viel Zeit verbringen und man hat doch nicht alles gesehen. Ich empfinde Moskau als ungemein vielseitig und man kann wahre Zeitreisen unternehmen. Angefangen in der altrussischen Zeit, über Lenins Russland, Stalins Sowjetunion bis hin zu Glasnost und dem, ja, kapitalistischen Moskau (Letzteres wird wohl kaum so deutlich wie im Edelkaufhaus GUM, den teuren Geschäften im Arbat oder auf dem Parkplatz des Bolschoitheaters, wenn gerade eine Aufführung stattfindet.)

 

Das Moskauer Einkaufszentrum Gum

Also wie und wo anfangen?

 

Es fällt schwer allgemeingültige Reisetipps für einen Besuch in Moskau zu geben, denn jede bzw. jeder sollten ihren bzw. seinen eigenen Zugang zu der russischen Metropole an der Moskwa finden. Ein guter Anfang ist aber zumindest ein Hotel innerhalb des Gartenrings, beispielweise in Twerskaja, zu nehmen, da man von dort alle Ziele und Sehenswürdigkeiten sehr gut erreichen kann. Wir hatten ein Hotel unweit des Weißrussischen Bahnhofs, da wir hier mit dem Zug ankamen. Das Zentrum, also den Kreml und den roten Platz, erreicht man von hier in 10 Minuten mit der Metro von der Station Majakowskaja, die – wie viele Metrostationen – ein architektonisches Highlight ist. Es war Stalins Idee, die U-Bahnhöfe zu „Palästen des Volkes“ zu machen und es ist ihm gelungen. Und so sollte man auf jeden Fall ein paar Rubel für U-Bahnfahrten investieren und sich die beeindruckende Architektur unter Tage anschaut. Und unter Tage meint in der Tat unter Tage, was bei der Fahrt mit den unendlich erscheinenden Rolltreppen nur allzu deutlich wird.

 

Moskauer U-Bahn Station

 

Aber noch einmal zurück zum Twerskaja-Viertel! Wie gesagt, wenn man Moskau mit dem Zug erreicht, landet man hier. Und falls man eine Weiterfahrt nach St. Petersburg plant, so ist man über die Ringlinie sehr schnell am Leningrader Bahnhof. Übrigens, nicht verwirren lassen: Auf den Bahntickets steht meistens Moskva Oktiabrska, aber damit ist der Leningrader Bahnhof gemeint.

 

Der Kreml und seine Kathedralen

 

Ein Muss für alle Moskau-Besucherinnen und Besucher ist natürlich der Kreml. Das Gebäudeensemble beeindruckt vor allem durch seine Kathedralen.

 

Der Kreml in Moskau

 

Orthodoxe Architektur und Kunst kann man dort in vollen Zügen genießen und die Ausmalungen der Kirchen sind wirklich herausragend. Gleiches gilt übrigens für die Basilius-Kathedrale vor den Toren des Kremls.

 

Die Basilius-Kathedrale in Moskau

 

Wer sich dafür nicht so begeistern kann, dem reicht vielleicht ein Spaziergang durch den Alexandergarten entlang der Kreml-Mauer, durch das Auferstehungstor auf den roten Platz.

 

Innerhalb des Gartenringes

 

Auf Spaziergängen durch den Arbat, eine der ältesten Straßen im historischen Moskau, das Stadtviertel Kitai Gorod oder Twerskaja bekommt man sehr viel vom Charme Moskaus mit, ob es nun alte Kirchen und Klöster, Jugendstilhäuser oder die Stalinarchitektur (beispielsweise die Stalinhäuser an der Twerskaja ul.) bzw. die bekannte Zuckerbäcker-Architektur sind.

 

Moskau zwischen Tradition und Moderne

 

Moskau bietet allen Reisenden etwas und nirgendwo wird dieser vermeintliche Gegensatz zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kommunismus und Kapitalismus, zwischen West und Ost, so erlebbar wie hier. „Vermeintlich“ deshalb, weil Moskau es schafft, diese wechselvolle Geschichte – wie ich finde – in ein harmonisches Gesamtbild zu bringen.

 

Mein Museums-Tipp

 

Ein Museum möchte ich zum Schluss noch hervorheben. Es ist das Puschkinmuseum für bildende Künste – nicht zu verwechseln mit dem Puschkin-Museum, welches sich dem Leben und Werk des Schriftstellers widmet.

 

Unsere Reiseroute

 

Der Leningrader Bahnhof in Moskau bei Nacht.
Der Leningrader Bahnhof in Moskau bei Nacht.

 

Unsere Reise führte uns mit dem Zug von Berlin nach Moskau, weiter nach St. Petersburg, von dort nach Helsinki und mit dem Schiff nach Travemünde. Bald folgen weitere Artikel zur Reise. Mehr Informationen zur Route und zu den Vorbereitungen findet ihr hier!

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.